Schulhaus Bläsi, Zürich

Wettbewerb 2011, 1. Rang
Ausführung 2013-2015 

Die Schulanlage Bläsi liegt am Rand des alten Ortskerns von Höngg, entlang der Limmattalstrasse zwischen dem Meierhofplatz und der Heilig-Geist Kirche. Das Schulhaus wurde im Jahr 1907 durch Otto Schröder als allseitig freistehender, dreigeschossiger Bau mit bewegter Dachlandschaft erbaut und ist als typischer Heimatstilbau im kommunalen Inventar der Denkmalpflege registriert.
Die klare Raumstruktur wurde durch mehrere Um- und Einbauten seit dem Jahre 1953 wesentlich beeinträchtigt und scheint heute völlig übernutzt. Im Fokus des entwerferischen Eingriffs steht die Klärung der bestimmenden Strukturen des architektonischen Raumes. Die für das Schulhaus charakteristische gegen Norden gerichtete Pausenhalle soll auch für die Hortnutzung im Untergeschoss wie auch für die Musikschule im Dachgeschoss wieder etabliert werden. Diese Pausenhallen bilden auf jedem Geschoss eine wichtige Orientierung und bilden eine Art innere polyfunktionale „Piazza“ innerhalb der Schulgemeinschaft.

Planungsteam
Architektur: horisberger wagen architekten, Zürich
Grüter Bettina (Projektleitung), Dettlling Remo, Horisberger Detlef, Poschen Melissa, Streiff Lilian, Troxler Deborah, Wagen Mario
Baumanagement: bauleiterosterwalder gmbh, Contect GmbH
Landschaftsarchitektur: Sabine Kaufmann Landschaftsarchitektin FH BSLA, Uster
planikum gmbh, Zürich
Bauingenieur: Aerni + Aerni AG, Zürich
Bauphysik: BAKUS Bauphysik & Akustik GmbH, Zürich
HLKS-Ingenieur: Amstein + Walthert AG, Zürich
Elektroingenieur: Walter Salm, Meier & Partner AG, Zürich

Fotos: Beat Bühler, Zürich